Alles im Fluss

So bleibt die Durchblutung im ganzen Körper auf Trab

So bleibt die Durchblutung im ganzen Körper auf Trab

(djd). Das Blut versorgt alle Organe im Körper mit Sauerstoff und Nährstoffen. Deshalb sind eine gute Durchblutung und gesunde Gefäße für die Gesundheit unerlässlich. Doch Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Rauchen, Übergewicht, Diabetes und Stress können Arteriosklerose – also die Ablagerung von Fett und Kalk in den Arterien – fördern. Dann kann der Blutfluss behindert werden, mit negativen Folgen wie kribbelnden oder kalten Händen und Füßen, Schmerzen in den Beinen beim Gehen, Brustenge oder sogar Herzinfarkt und Schlaganfall.

Bewegung ist wichtig, Aminosäure kann nützlich sein

Damit in den Adern alles im Fluss bleibt, sollte jeder etwas für seine Durchblutung tun. Ein wichtiger Faktor ist Bewegung. „Wir müssen die eigene Bequemlichkeit überwinden, Fernbedienung und Smartphone weglegen und in die Gänge kommen, ob mit Laufschuhen oder Fahrrad, zu Hause oder bei Wind und Wetter. Bei Übergewicht und Gelenkschmerzen kann zum Beispiel Schwimmen ein guter Einstieg in die Welt der Bewegung sein“, rät der Bochumer Internist und Kardiologe Dr. med. Hans-Joachim Christofor. Weitere Perspektiven zum aktiven Gefäßschutz bieten dem Experten zufolge moderne wissenschaftliche Erkenntnisse: „So zeigen beispielsweise aktuelle Studien mit der Nahrungsaminosäure Arginin beziehungsweise mit dem Prüfpräparat ‚Telcor Arginin plus‘, dass die regelmäßige Einnahme die Gefäßfunktionen und somit die Durchblutung verbessern kann.“ Auch in seiner Praxis, so Christofor, empfehle er Patienten diese natürliche Kombination aus Arginin und B-Vitaminen aus der Apotheke. Das dahinter stehende Wirkprinzip: Aus Arginin wird ein lebensnotwendiger Botenstoff gebildet, der die Gefäße entspannt, weitet und vor Ablagerungen schützt, so bleiben die Gefäße elastisch. Und ein erhöhter Blutdruck kann natürlich gesenkt werden. Mehr Informationen gibt es unter www.telcor.de.

Wasser treten und trinken

Gerade in der warmen Jahreszeit kann auch Kneipp‘sches Wassertreten die Durchblutung und den Stoffwechsel anregen. Das geht in speziellen Tretbecken, natürlichen Gewässern oder in einer wadentief mit kühlem Wasser gefüllten Badewanne. Einfach auf der Stelle treten und dabei das jeweilige Bein ganz heraus heben. Danach durch Umhergehen wieder aufwärmen. Wasser tut übrigens auch von innen gut: Wie eine Studie an der Berliner Charité zeigte, verbesserte sich die Durchblutung der Haut nach dem Trinken eines halben Liters Wasser deutlich.

Arginin in der Ernährung

(djd). Den für eine gute Durchblutung wichtigen Eiweißbaustoff Arginin kann unser Körper nur zum Teil selbst herstellen, er muss deshalb regelmäßig mit der Nahrung zugeführt werden. Natürlicherweise kommt Arginin in proteinreichen Lebensmitteln wie Hülsenfrüchten, Nüssen, Ölsaaten und Fleisch vor, besonders viel steckt in Kürbiskernen. Auch Garnelen und Meeresfrüchte sind ein wichtiger Lieferant, in Milch und Käse sind kleinere Mengen enthalten. Bei Menschen mit Bluthochdruck, Arteriosklerose oder Diabetes lässt sich der Arginin-Bedarf allein durch die Ernährung und Eigenproduktion des Körpers nicht decken. Dann ist eine Zufuhr etwa mit „Telcor Arginin plus“(rezeptfrei in der Apotheke) sinnvoll.

Bildergalerie:
  


Bildquellen und Urheberrechte:

— Bildunterschrift für Bild 1 —
Wassertreten regt die Durchblutung an. Tretbecken finden sich zum Beispiel in Parks, aber die Badewanne zu Hause tut es auch.
Foto: djd/Telcor-Forschung/Richard – fotolia.com

— Bildunterschrift für Bild 2 —
Wer regelmäßig „in die Gänge“ kommt, tut den Gefäßen viel Gutes.
Foto: djd/Telcor-Forschung/lightpoet – stock.adobe.com

— Bildunterschrift für Bild 3 —
Wadenschmerzen bei Belastung können ein Warnzeichen für Durchblutungsstörungen sein.
Foto: djd/Telcor-Forschung/RFBSIP – stock.adobe.com