Besserer Grippeschutz für alle

Ab der Saison 2018/2019 ist die Vierfach-Grippeimpfung der medizinische Standard

Ab der Saison 2018/2019 ist die Vierfach-Grippeimpfung der medizinische Standard

(djd). Kaum neigt sich der Sommer dem Ende zu, naht bereits die nächste Grippesaison. Denn in der kalten Jahreszeit ist die Gefahr, sich mit Grippeviren zu infizieren, besonders hoch. Da die Grippe im Gegensatz zur gewöhnlichen Erkältung eine schwere Krankheit ist und schlimmstenfalls zum Tode führen kann, wird jedes Jahr wieder zur Grippeschutzimpfung aufgerufen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung für Menschen ab 60 Jahren, Schwangere ab dem 2. Drittel der Schwangerschaft, Personen jeden Alters mit chronischen Erkrankungen (z.B. Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Asthma), Alten- und Pflegeheimbewohner, medizinisches Personal sowie Menschen, die Kontakt mit Risikogruppen oder einen Beruf mit viel Publikumsverkehr haben.

Am besten im Oktober/November impfen

Wer zu einer dieser Gruppen gehört oder sich selbst schützen möchte, sollte rechtzeitig einen Arzttermin vereinbaren. Die beste Zeit für eine Grippeschutzimpfung ist Oktober/November, da es etwa zwei Wochen dauert, bis der Impfschutz sich vollständig aufgebaut hat. So ist man für die Hauptgrippewelle, die meist um den Jahreswechsel beginnt, gut gerüstet. Für die Saison 2018/19 hat sich außerdem beim Impfschutz einiges verbessert: Nachdem die gesetzlichen Krankenkassen in der Vergangenheit die moderne Vierfach-Grippeschutzimpfung nur in Ausnahmefällen bezahlt haben, ist sie jetzt medizinischer Standard und wird für die in der STIKO-Empfehlung genannten Personen grundsätzlich übernommen. Der Vierfach-Grippeimpfstoff umfasst vier verschiedene Grippevirustypen. Modellrechnungen zufolge lassen sich mit den Vierfach-Grippeimpfungen bis zu 388.000 Arztbesuche und bis zu 1.800 Krankenhauseinweisungen jährlich vermeiden.

Impfschutz alle Jahre wieder erneuern

Dennoch sollte man auch den Vierfach-Grippeimpfschutz jedes Jahr erneuern, da sich die Grippeviren sehr schnell verändern und die Grippeimpfstoffe deswegen immer wieder neu angepasst werden. Studien haben zudem gezeigt, dass eine jährliche Grippeimpfung vor allem schweren Krankheitsverläufen vorbeugen kann.

Bildergalerie:


Bildquellen und Urheberrechte:

— Bildunterschrift für Bild 1 —
Eine Grippeschutzimpfung kann vor schweren Grippe-Erkrankungen schützen. Der beste Zeitpunkt für den Piks ist im Oktober/November.
Foto: djd/Sanofi/thx

— Bildunterschrift für Bild 2 —
Menschen über 60 Jahre sollten sich ebenso wie andere Risikogruppen rechtzeitig bei ihrem Arzt zur Grippeschutzimpfung anmelden.
Foto: djd/Sanofi/thx