Farbe trifft Gefühl

Im Burgatelier Dattenberg zeigt Maltherapeutin Susan Bobisch neue Wege aus Depression und Burn-out

Burnout und Depressionen entstehen vor allem, wenn unsere Gefühle nicht mehr wahrgenommen und gesund durchlebt werden. Das begleitete Malen kann uns den Weg zu den eigenen Gefühlen und Bedürfnissen öffnen. Unbewusstes wird durch die intuitiven Bilder sichtbar gemacht und kann bearbeitet oder aufgelöst werden.

Dadurch lernen wir uns selbst zu erkennen, zu schätzen und erfahren durch den Malprozess eine Art Selbsthilfe (Resillienz).Das begleitete Malen hilft uns die eigene Intuition, unser Urvertrauen zurück zu gewinnen. Das Vertrauen welches wir benötigen, um auch in schwierigen Situationen zu Recht zu kommen.

Nur durch Stille und Beobachtung kann Neues entstehen, so wie es beim begleiteten Malen erlebt wird. Dabei braucht es aber, den ersten Impuls, der ohne unseren erlernten „Filter“ verworfen wird. Erreichen können wir dies durch die aufmerksame Begleitung der Maltherapeutin, die dem Malenden dabei unterstützt, diese Achtsamkeit einzuüben, um sie dann auch in den Alltag zu integrieren. Gefühle wie Trauer, Angst, Wut können sich nur transformieren und auflösen, wenn sie gefühlt werden, ohne ihnen einen Inhalt zu geben.

Dies können wir wunderbar beim begleiteten Malen erleben und einüben. Wir tragen achtsam die Farbe auf das Papier auf, beobachten ohne zu urteilen, fügen das Nächste hinzu, beobachten erneut. Jetzt entstehen ein Dialog mit dem Bild und ein Beobachtungsprozess.

Susan Bobisch
Burg Dattenberg
53547 Dattenberg

Kontakt:
Telefon +49 (0)2644 9456137

Email: susan@burgatelier-dattenberg.de

Web: www.burgatelier-dattenberg.de