Personale Medizin im Klinikum Schloss Lütgenhof

Das Klinikum Schloss Lütgenhof ist eine Akutklinik für Personale Medizin und spezialisiert auf die Behandlung von Stressfolgeerkrankungen durch Integrierte Psychosomatik und Psychotherapie.

Neben dem innovativen und exzellenten medizinischen Konzept erwartet Sie im Klinikum Schloss Lütgenhof eine besondere Atmosphäre – ein Zuhause auf Zeit.

Das medizinische Gesamtkonzept im Klinikum Schloss Lütgenhof – die Personale Medizin – wurde von Herrn Prof. Dr. med. et phil. Gerhard Danzer entwickelt.

Als jahrzehntelang an der Charité (Berlin) tätiger Facharzt für Innere Medizin und für Psychosomatik sowie als Diplompsychologe, Psychotherapeut und Honorarprofessor für Philosophie legt er großen Wert darauf, Patienten in verschiedenen Dimensionen ihrer Person sowohl biomedizinisch als auch psychosozial zu diagnostizieren und zu therapieren.

Personale Medizin verbindet exzellente Schulmedizin mit psychosozialer Diagnostik und Therapie in besonderer Atmosphäre. Dabei kombiniert sie Wissenschaft, Kunst und Philosophie. Die Personale Medizin darf dabei als Weiterentwicklung der Psychosomatik und des biopsychosozialen Anthropologie-Modells verstanden werden und verknüpft die objektiven Befunde der Schulmedizin mit den subjektiven Seiten von Krankheit und Gesundheit (z.B. Krankheitskonzept des Patienten, Coping-Strategien, Stimmungen und Verstimmungen, Befindlichkeit, Selbstwertregulation). Außerdem integriert sie medizinischpsychologische Konzepte wie sprechend-zuhörende Medizin, Heilkunde der Beziehung (Resonanz, Passung), Erweiterung des therapeutischen Spektrums (Gesprächstherapien, Kreativtherapien, körperzentrierte Verfahren) mit den dazu assoziierten wissenschaftlichen Fragestellungen (z.B. Psychoneuroimmunologie, Psychokardiologie, Psychoonkologie).

Menschen als Personen sind neben ihren organismischen (materiellen, biologischen) Aspekten auch durch psychosoziale und soziokulturelle Aspekte (Logos, Vernunft, Wertorientierung) charakterisiert. Alle diese Facetten werden bei Diagnostik und Therapie berücksichtigt und als wesentlich für den Genesungsprozess aufgefasst.

Das daraus erwachsende Verstehen der eigenen Krankheits- und Lebensgeschichte ermöglicht neue Sinn-, Wert- und Bedeutungszuschreibungen. Dieser Prozess eröffnet Chancen zu erweiterter aufgeklärt-humanistischer Daseinsgestaltung sowie zu gesteigerter Verantwortungsübernahme für sich, für Mitmenschen und Teilaspekte der Kultur.

Zu den Behandlungsschwerpunkten des Klinikums zählen Depression, akute Belastungsreaktionen, akute und chronifizierte Schmerz-Syndrome, chronische Belastungsstörungen, z.B. Burnout, chronische Funktionsstörungen, z.B. Tinnitus, Schlafstörungen, Schwierigkeiten bei der Krankheitsverarbeitung nach z.B. Herzinfarkt, Begleitkrankheiten bei Adipositas, Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörung und Angststörungen.

Die verschiedenen Behandlungsmethoden im Klinikum Schloss Lütgenhof reichen je nach zugrunde liegender Erkrankung von physikalischen Maßnahmen, Bewegungstherapie und funktioneller Entspannung über Ernährungstherapie und diverse kreativ-therapeutische Verfahren (Kunst, Musik, Foto) bis hin zu Gesprächstherapien einzeln und in Gruppen.

Ein Team von professionell ausgebildeten Ärzten, Pflegekräften und Therapeuten versorgt die Patienten stationär an 365 Tagen im Jahr, an 7 Tagen pro Woche seit Januar 2020.

Anschrift:
KLINIKUM SCHLOSS LÜTGENHOF
Ulmenweg 10
23942 Dassow

Kontakt:
Telefon +49 38826 / 150 000

Email: info@klinikum-sl.de
Web: www.klinikum-schloss-luetgenhof.de