Sanfte Früherkennung von Frau zu Frau

Mit ihrem hochsensiblen Tastsinn erspüren blinde Medizinisch-Taktile Untersucherinnen kleinste Brustveränderungen und können so Leben retten

Mit ihrem hochsensiblen Tastsinn erspüren blinde Medizinisch-Taktile Untersucherinnen kleinste Brustveränderungen und können so Leben retten

Aus einer Behinderung wird eine Begabung: Blinde und hochgradig sehbehinderte Tastspezialistinnen finden bis zu 30 Prozent mehr und bis zu 50 Prozent kleinere Gewebeveränderungen als Ärzte. Die „MTUs“, vom Sozialunternehmen discovering hands ausgebildet, vergrößern die Heilungschancen für Frauen mit Brustkrebs. Deutschlandweit untersuchen sie in gynäkologischen Praxen Frauen jeden Alters, unter anderem in Düsseldorf und Köln. Sie nehmen sich je nach Brustgröße 30 bis 60 Minuten Zeit für eine Patientin.

„Es macht mir großen Spaß, mit Menschen zu arbeiten“, erzählt Jessica van Bebber. Die Düsseldorferin hat ihre neunmonatige Qualifizierung zur MTU erfolgreich beendet. Die 32-Jährige wurde mit einer Augenkrankheit geboren. „Meine Sehkraft beträgt ungefähr zwei Prozent. Als ich auf discovering hands stieß, war ich sofort interessiert. Ich freue mich jeden Tag darauf, in die Praxis zu fahren. Ich habe den MTU-Beruf zu meiner Berufung gemacht. Die Gesundheit der Patientinnen liegt mir sehr am Herzen.“

Auch Andrea Lüling ist MTU in Düsseldorf. „Wenn ich nicht von Geburt an sehbehindert gewesen wäre, hätte ich gerne als Krankenschwester gearbeitet.“ Die 51-jährige freut sich riesig darüber, dass ihre Behinderung ihr nun den Wunsch nach einem medizinischen Beruf erfüllt hat. Ihre Kölner Kollegin Katrin Kasten, 43, sagt: „Mit unseren Händen können wir die Chancen dafür erhöhen, dass Frauen mit Brustkrebs geheilt werden.“

Die MTUs tasten mithilfe selbstklebender Orientierungsstreifen die Brust in drei Tiefenschichten ab, bis sie jeden Millimeter systematisch erfasst haben. So können sie dem Arzt bei einem auffälligen Befund exakt dessen Lage mitteilen. Die Gynäkologen stellen die Diagnose und tragen die Verantwortung. Sie sehen die MTU als große Bereicherung: Dr. Scheele-Pescheny aus Düsseldorf: „Unsere MTU ergänzt durch ihre besondere Fähigkeit die bewährten Diagnoseverfahren wie den Brustultraschall und die Mammographie sinnvoll. Sie bringt viel Einfühlungsvermögen mit, die Rückmeldungen unserer Patientinnen sind sehr positiv.“

INFO: Bereits 20 gesetzliche Krankenkassen und alle privaten Krankenversicherungen übernehmen die Untersuchungskosten von 46,50 Euro. Über 9 Millionen Frauen in Deutschland bekommen diese bereits erstattet. Die übrigen Patientinnen können die Untersuchung als IGeL-Leistung in Anspruch nehmen.

Aktuelle Auszeichnungen: 2014 Seif Award Switzerland/ Sustainable Entrepeneurship Award Austria / BAYER Aspirin Social Award German. 2016 Next Economy Award – Deutscher Nachhaltigkeitspreis. 2017 Deutschland – Land der Ideen. Ausgezeichneter Ort / Preis der Zivilgesellschaft des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses.

discovering hands® gUG (haftungsbeschränkt)
Wiesenstraße 35
45473 Mülheim an der Ruhr

Telefon: +49 (0)2 08 – 30 99 618 0
Telefax: +49 (0)2 08 – 30 99 618 1
E-Mail: office@discovering-hands.de
Web: http://www.discovering-hands.de/


Bildquellen und Urheberrechte:

discovering hands – taktile diagnostik