Vorsicht, Sommererkältung

Auch in der warmen Jahreszeit ist es wichtig, die Atemwege zu stärken

Auch in der warmen Jahreszeit ist es wichtig, die Atemwege zu stärken

(djd). Da hat man sich monatelang auf die schönste Zeit des Jahres gefreut und dann das: Die Temperaturen klettern nach oben und man selbst fröstelt, schnieft und hustet. Das ist keine Seltenheit, denn Zugluft im Auto oder in Büroräumen, Klimaanlagen, langes Baden in kaltem Wasser oder größere Temperaturwechsel vom Tag zum Abend können das Immunsystem schwächen und Infekte begünstigen. Dann plagen bei schönstem Wetter Schnupfen, Husten und Druckkopfschmerz.

Frische Luft und Bewegung

Darum sollte man gerade jetzt darauf achten, seine Atemwege zu stärken. Bewegung an der frischen Luft wirkt wie eine Sauerstoffdusche. Auch die Lunge wird bis in die kleinsten Verzweigungen „durchgeatmet“ – ein wichtiger Aspekt, um sie langfristig gesund zu halten und stark zu machen. Deswegen sollten wir einmal am Tag so aktiv werden, dass die Atmung beschleunigt wird. Es muss nicht immer das große Sportprogramm sein, auch schnell die Treppe hochgehen kann bereits die Atemfrequenz erhöhen. Ideal ist jedoch Bewegung im Freien – am besten im Wald oder an der See. Die saubere, feuchte Umgebungsluft ist eine Frischekur für Lunge und Bronchien.

Zu 100 Prozent können jedoch auch diese Maßnahmen nicht vor einer Erkältung schützen. Kündigt das erste Halskratzen eine Erkältung an, empfiehlt es sich, schnell zu reagieren. Der pflanzliche Schleimlöser „GeloMyrtol forte“ beispielsweise unterstützt effektiv die Selbstheilungskräfte der Atemwege. Das Spezialdestillat aus ätherischem Eukalyptus-, Süßorangen-, Myrten- und Zitronenöl wirkt wie eine Inhalation von innen. Es kann den Schleim lösen und die Entzündung hemmen. Eine Verschlimmerung der Erkältung mit Nasennebenhöhlenentzündung oder Bronchitis wird häufig verhindert. Mehr dazu gibt es unter www.gelomyrtol-forte.de.

Atemübungen für die Lunge

Darüber hinaus sind Atemübungen ein gutes Workout für die Lunge. Dafür zum Beispiel die Augen schließen, tief und bewusst atmen. Die Arme zur Seite führen und so den Brustraum öffnen. Dann tief durch die Nase einatmen, kurz anhalten und die Luft durch den geöffneten Mund wieder entströmen lassen. Eine echte Wohltat. Außerdem sollte man auch in der warmen Jahreszeit darauf achten, im klimatisierten Büro oder an kühlen Abenden eine Jacke dabei zu haben. Und wer im Sommer gern im Cabrio oder mit offenen Fenstern unterwegs ist, kann Hals und Kopf mit einem dünnen Schal beziehungsweise einer Kappe schützen.

Die Lunge pflegen

Unsere Lunge arbeitet von früh bis spät und versorgt den Körper mit lebensnotwendigem Sauerstoff. Prof. Dr. med. Ulrich Koehler, leitender Oberarzt am Universitätsklinikum Gießen und Marburg, plädiert für mehr Aufmerksamkeit für dieses fleißige Organ: „Der menschliche Körper ist auf Bewegung ausgelegt. Sitzende Tätigkeit ist deswegen auch für die Lunge unbefriedigend. Denken Sie an die vielen Menschen, die Tag für Tag stundenlang am PC sitzen. Die Lunge will belastet werden – bis in die kleinsten Atemwege. Wenn man nur oberflächlich atmet, nehmen gewisse Lungenanteile überhaupt nicht richtig am Gasaustausch teil.“ Der Experte empfiehlt daher, viel spazieren zu gehen, zu wandern, Rad zu fahren, zu joggen oder was immer einem Freude macht.

Bildergalerie:


Bildquellen und Urheberrechte:

— Bildunterschrift für Bild 1 —
Befreit durchatmen: Die frische Luft in freier Natur ist wie eine Sauerstoffdusche für Lunge und Bronchien.
Foto: djd/GeloMyrtol forte

— Bildunterschrift für Bild 2 —
Schnupfen mitten im Sommer? Wenn es einen erwischt hat, können pflanzliche Mittel die Selbstheilungskräfte anregen.
Foto: djd/GeloMyrtol forte

— Bildunterschrift für Bild 3 —
Regelmäßige Bewegung ist wichtig, um die Lunge bis in die feinsten Verzweigungen „durchzuatmen“.
Foto: djd/GeloMyrtol forte

— Bildunterschrift für Bild 4 —
Reine Luft wie an der See, in den Bergen oder im Wald ist eine Wohltat für strapazierte Atemwege.
Foto: djd/GeloMyrtol forte