Warten Sie nicht, bis Ihr Trinken völlig außer Kontrolle gerät!

MIT KONTROLLIERTEM TRINKEN AUS DER ABHÄNGIGKEIT

MIT KONTROLLIERTEM TRINKEN AUS DER ABHÄNGIGKEIT

Haben Sie sich schon einmal Gedanken über Ihren Alkoholkonsum gemacht und sind zu der Erkenntnis gelangt, etwas ändern zu müssen? Es gibt einige Gründe nicht oder nicht sofort mit dem Konsum von Alkohol aufzuhören, sei es, dass man eine Stigmatisierung als Alkoholiker scheut, oder sich einen kompletten Entzug nicht zutraut.

Noch vor einiger Zeit galt Abstinenz als einziger Weg aus der Sucht. Sich einzugestehen, dass man nicht ohne Alkohol leben kann und keinen Tropfen mehr zu trinken, ist für die meisten betroffenen Personen ein gewaltiger Schritt. Um diese Hürde herabzusetzen, bietet der Therapeut Gerhard Henke in seiner Fachpraxis für kontrolliertes Trinken eine Alternative, mit der das Trinken reduziert wird. Diese Therapieform wurde in den 1960er Jahren in den USA und Australien entwickelt. Der Psychologe Prof. Dr. Joachim Körkel brachte sie Ende der neunziger Jahre nach Deutschland. In diesem Programm geht es nicht primär um die völlige Aufgabe, sondern viel mehr um die Reduktion des Alkohols und die Kontrolle über das eigene Trinkverhalten.

EkT – Ambulantes Einzelprogramm zum kontrollierten Trinken – ist für alle Personen mit einem riskanten bzw. bereits schädigenden Alkoholkonsum geeignet, deren Wunsch nicht die Abstinenz, bzw. kein realistisches Ziel ist. Das Programm basiert auf dem Ambulanten Gruppenprogramm zum kontrollierten Trinken – AkT und dem 10-Schritte—Programm zum selbstständigen Erlernen des kontrollierten Trinkens. Ziel ist die signifikante Reduktion des Alkoholkonsums (bis hin zur möglichen Abstinenz) und damit eine deutliche Lebensverbesserung, vielleicht auch eine Hinführung zu weitergehenden abstinenzorientierten Suchthilfeangeboten.

Die Privaten Krankenkassen übernehmen oftmals die Kosten für das Programm. Die Höhe des Honorars wird an den finanziellen Möglichkeiten des Klienten angepasst.

Neben dem EkT bietet Gerhard Henke in seiner Fachpraxis weitere Programme:

  • KISS – Kompetenz im selbstbestimmten Substanzkonsum nach Prof. Dr. Körkel. Ausgerichtet ist dieses Programm auf eine Reduzierung, ggf. Abstinenz von Drogen wie Kokain, THC und Amphetaminen.
  • KR – Kontrolliertes Rauchen
  • Intensivcoaching nach Absprache
  • Videochat
  • Kooperationen mit Firmen

Zur Stabilisierung der in der Therapie erreichten Verhaltensveränderung bietet Gerhard Henke umfassende Nachsorgepakete an, in denen er seinen Klienten bei der Lösung beruflicher, familiärer und persönlicher Konflikte beratend zur Seite steht und ihnen bei der Bewältigung von Belastungssituationen hilft.

Bildergalerie:


Fachpraxis für kontrolliertes Trinken
Gerhard Henke / Diplom-Pädagoge
Maastrichter Str. 22
50672 Köln

Telefon: +49 (0) 170 – 558 191 0

E-Mail: E-Mail senden
Web: Website besuchen


Bildquellen und Urheberrechte:

Fachpraxis für Kontrolliertes Trinken Köln