Wenn Stress den Körper krank macht

Warum Dauerstress gesundheitlich bedenklich ist und wie man gegensteuern kann

Warum Dauerstress gesundheitlich bedenklich ist und wie man gegensteuern kann

(djd). Viele Menschen sehnen sich nach Entspannung, weil ihr Alltag von Hektik und Stress geprägt ist. Auf Dauer kann die gesteigerte Anspannung ihre Gesundheit beeinträchtigen. Zu den Berufsgruppen, die besonders unter Druck stehen, zählen Lehrer, Pflegekräfte und Sozialarbeiter. Wie das Zentrum für Prävention und Sportmedizin der Technischen Universität München ermittelt hat, sind 40 Prozent der Grundschullehrer dauermüde und erschöpft. Als weitere Warnsignale gelten Gesundheitsprobleme wie Kopfschmerzen, mangelnde Konzentration, Magen-Darm-Beschwerden oder eine geschwächte Abwehr. Dabei ist Stress eigentlich nichts Negatives. „Es handelt sich dabei um eine ganz natürliche, hilfreiche Körperfunktion“, erklärt Jutta Doebel. Dabei werden Stresshormone ausgeschüttet, Blutzucker freigesetzt, Herzfrequenz und Durchblutung angekurbelt. „Das Problem: Der Körper mobilisiert Energie, die gar nicht benötigt wird“, weiß die Stoffwechselexpertin aus Erftstadt.

Vitalstoffreich ernähren

Eine „Stresstreppe“ zeigt die Folgen auf: Während der Körper mit kurzzeitigen Belastungen problemlos zurechtkommt, kann Dauerstress in Erschöpfung umschlagen, es drohen Burnout und Depressionen. Mögliche Anzeichen einer Überlastung, sind Gesundheitsprobleme, die Betroffene oft gar nicht auf Stress zurückführen, etwa Schlafstörungen oder Bluthochdruck. „Auch der Vitalstoff-Haushalt ist beeinträchtigt, denn der Körper verbrennt die Nährstoffe wie Magnesium, Kalium und Kalzium, Vitamine und Spurenelemente richtiggehend“, zählt die Ernährungsberaterin auf. Daher ist eine vitalstoffreiche Ernährung mit frischem Obst und Gemüse in solchen Phasen besonders wichtig. Ergänzend kann Magnesium die normale Funktion des Nervensystems unterstützen. Unter www.diasporal.de hilft ein Test den eigenen Bedarf richtig einzuschätzen.

In Bewegung bleiben

Das Anti-Stress-Mineral spiele eine entscheidende Rolle im Energie-Stoffwechsel und werde bei Stress vermehrt benötigt, so die Apothekerin. Um die Entspannung zu fördern, den Herzrhythmus zu stabilisieren und den Blutdruck zu senken, empfiehlt Doebel, ein Produkt aus der Apotheke wie Magnesium-Diasporal einzunehmen: „Wer gleichzeitig Schlafprobleme hat, wendet es am besten abends an.“ Zusätzlich rät die Sporttrainerin regelmäßig Sport zu treiben: „Studien haben belegt: Bewegung hilft effektiv gegen Stress, weil dadurch anfallende Stoffwechsel-Produkte wie Adrenalin abgebaut werden.“ Empfehlenswert sind Ausdauersportarten wie Joggen, Walken, Radfahren oder Schwimmen, dreimal pro Woche für eine halbe Stunde. Dabei gilt: Bloß kein Stress. Schon ein Spaziergang oder Gartenarbeit sind ein guter Ausgleich.

Den Stress wegtrommeln

Ebenfalls wichtig ist, ausreichend zu schlafen und sich richtig zu entspannen, betont Jutta Doebel. Wer regelmäßig Entspannungsverfahren wie Yoga, Tai-Chi, Pilates oder autogenes Training anwende, werde auf Dauer widerstandsfähiger gegen Stress, die Gefahr von Folgeerkrankungen sinke. Allerdings liegen die gängigen Fitness- und Entspannungsverfahren nicht jedem, weiß die Kölner Sporttrainerin. Daher wird nun in vielen Städten eine gute Alternative angeboten: Trommel-Kurse. Studien zeigen, dass gleichförmiges Trommeln im Gehirn Prozesse auslöst, die entspannend wirken und die Nerven entlasten. Stresshormone werden abgebaut, Glückshormone ausgeschüttet. Damit wird die Resilienz gefördert und der Organismus wird widerstandsfähiger gegen Stress.

Bildergalerie:


Bildquellen und Urheberrechte:

— Bildunterschrift für Bild 1 —
Dauermüde und erschöpft: Nicht nur Grundschullehrern macht der tägliche Stress zu schaffen.
Foto: djd/Magnesium-Diasporal/PantherMedia/Elnur_

— Bildunterschrift für Bild 2 —
Wenn man ständig müde ist, kann Dauerstress die Ursache sein.
Foto: djd/Magnesium-Diasporal/PantherMedia/Elnur_

— Bildunterschrift für Bild 3 —
Stress kann mit der Zeit in eine Depression führen.
Foto: djd/Magnesium-Diasporal/Fotoalia/Petro/rcfotostock/Shutterstock/decorwithme

— Bildunterschrift für Bild 4 —
In Stresssituationen werden im Körper Prozesse in Gang gesetzt, die auf Dauer gesundheitsschädlich sind.
Foto: djd/Magnesium-Diasporal/Shutterstock – wavebreakmedia

— Bildunterschrift für Bild 5 —
Ein stressiger Alltag macht sich mit körperlichen Anzeichen bemerkbar, die nicht immer eindeutig zuzuordnen sind.
Foto: djd/Magnesium-Diasporal/Shutterstock – Africa Studio

— Bildunterschrift für Bild 6 —
Sporttrainerin Jutta Doebel weiß, wie wichtig regelmäßige Bewegung als Stressausgleich ist.
Foto: djd/Jutta Doebel, privat